Google hat die Welt verändert

Viel zu oft wird versucht, möglichst viele Menschen auf die Webseite zu holen und dabei so wenig Geld auszugeben, wie nur möglich. Man fällt dann auf irgendwelche Angebote herein, die „Tausende Besucher für Ihre Webseite zum absoluten Sonderpreis“ versprechen. Diese Angebote kommen in allen möglichen Varianten daher:

  • Virale Mailer (bei denen man tausende Menschen mit seinem Angebot
    per Email anschreiben kann)
  • Sogenannte „Rev-Share“-Programme, bei denen andere Menschen dafür bezahlt werden, wenn sie sich Werbeanzeigen von Unternehmen ansehen.
  • Werbe-Pakete mit „Besucher-Garantie“ werden zum Spottpreis angeboten.

So verlockend diese Angebote auf den ersten Blick auch erscheinen mögen: Fallen Sie bitte nicht darauf herein. Sie werden dadurch keine zusätzlichen Erfolge auf Ihrer Webseite feiern können. Ganz im Gegenteil. In den meisten Fällen bleibt am Ende der Aktion nur ein einziges Fazit: „Außer Spesen nichts gewesen.“

Der Grund dafür liegt schon sehr weit in der Vergangenheit. Hier wird Ihnen ein kleiner Ausflug in die Geschichte des Online-Marketing behilflich sein. Generell lässt sich das Internet nämlich in zwei Epochen trennen:

  • Epoche 1: prä-Google
  • Epoche 2: post-Google

1. September 1998 (Gründung von Google)
Der Tag an dem das Marketing neu erfunden wurde.
#prägoogle #postgoogle

Vorher wurde einfach versucht, das „alte“ Marketing aus der Offline-Welt aus Zeitungsanzeigen, Briefwerbung und anderen Offline-Kanälen (Flyer, Radio, Fernsehen) etc. zu übernehmen und im Internet fortzusetzen. Damals waren die Unternehmen im Vorteil, die sich große Zeitungsanzeigen oder sogar Radio- oder TV-Spots leisten konnten. Denn damals ging es einzig und allein darum, möglichst viele Menschen zu erreichen und darauf zu hoffen, dass ein paar dieser erreichten Menschen dann Interesse an einem Angebot hatten.

Jetzt ist das Spielfeld viel gleichberechtigter als vorher: Nicht nur die großen haben Reichweite, sondern jeder kann sich eine ausreichende Aufmerksamkeit aufbauen um darüber gute Geschäfte zu machen.

Ähnlich einem Marktschreier, der so laut brüllt, wie er nur kann, um sich Gehör zu verschaffen, hat man damals einfach im Internet genauso ungezielt mit seiner Werbung herum gebrüllt, wie noch zu Zeiten der Anzeigenwerbung in Tageszeitungen. Viel zu viele Webseiten (mit höchster Wahrscheinlichkeit auch Ihre eigene) folgt noch den „Regeln“ der Zeit VOR Google und ist für den heutigen Internetgebrauch einfach nicht mehr relevant und wird deshalb auch kein nennenswertes Einkommen für Sie generieren.

Ein großer Mangel der Webseiten dieser Zeit ist der absolute und ausschließliche Fokus auf die Firma und das Produkt und das Angebot, das sie verkaufen möchten. Aus der „guten alten Zeit“ (vor dem Internet) hat man einfach die alten und mittlerweile schlechten Angewohnheiten übernommen und hat versucht, seine Firma möglichst ausführlich darzustellen. Wie ein Firmenprospekt lesen sich diese Webseiten.

Diese Homepages beginnen sehr häufig mit den Worten „Willkommen auf unserer Webseite“ und erzählen dann auf vielen Seiten „über uns“ und „unsere Produkte“. Alles in allem sind diese Webseiten (zu denen immer noch über 90 % aller momentan aktiven Webseiten gehören) sehr „wir/uns“-bezogen und verlieren kein Wort über die Vorteile für den Interessenten.

Und genau das ist eines der K.O.-Kriterien für eine Webseite in der heutigen Zeit. Genau diese Webseiten sind es, die das Rennen um neue Kunden und ein geregeltes Einkommen über die eigene Homepage verlieren werden (oder schon verloren haben).

 

Der gnadenlose „Marktschreier Test“ für Ihre Website

Sie können sehr leicht nachprüfen, ob Ihre Website zu dieser „Marktschreier“-Kategorie gehört, die von heutigen Webseiten Besuchern gemieden werden wie die Grippe, wenn Sie folgenden (sehr kurzen und einfachen) Test durchführen.

  1. Öffnen Sie Ihre Webseite.
  2. Drücken sie STRG + F gleichzeitig um die Suchfunktion zu öffnen
  3. Suchen sie nach den Worten „wir“ und „uns”
  4. Notieren Sie sich die Anzahl der Worte.
  5. Wiederholen Sie das Ganze mit den Worten „Sie“ und „ihr“.
  6. Vergleichen Sie die Häufigkeit von „wir/uns“ mit dem Vorkommen der Worte „Ihr“ und „Sie“

Machen Sie das für möglichst viele Seiten Ihrer Webseite, um einen umfassenden Eindruck zu erhalten.

In den meisten Fällen wird mehrheitlich über „wir“ und „uns“ gesprochen. Das Verhältnis ist mehrheitlich 80 % „wir/uns“ bezogen und nur 20 % beziehen sich im Text auf „Ihr/Sie“. Dieses Verhältnis ist im Idealfall genau umgekehrt und Sie sollte sich zu 80 % mit Ihren Nutzern beschäftigen, deren Problemen, Wünschen und Lösungen („Ihr/Sie“ Vorkommen) und nur zu 20 % mit Ihrer eigenen Firma („wir/uns“ Vorkommen).

In der Zeit NACH Google (#postgoogle)

Seitdem uns Google jede erdenkliche Frage in Sekundenschnelle beantwortet, hat sich das Verhalten der Kunden im Internet vollkommen verändert. Sehr schnell haben sich Menschen daran gewöhnt, dass Sie über Google im Internet auf jede erdenkliche Frage in Sekundenschnelle eine Antwort erhalten. Sie müssen sich, Google sei Dank, nicht mehr irgendwelche Werbung ansehen, um auf ein passendes Angebot zu hoffen. Nein. Jetzt können die Kunden im Internet gezielt nach einer passenden Lösung für ihr Problem suchen.

 

Die Zeit des Marktschreiers ist vorbei

Die ungezielte Massenwerbung hat ausgedient. Heute gewinnt das Rennen im Internet die Webseite, die genau die passende Antwort auf die Fragen der Nutzer bereitstellt.

PS: Die komplette Anleitung zur “Erfolgsroduktion im Internet” erhalten Sie in meinem Buch: “Erfolgbar machen” – das ich gerade verschenke (nur für kurze Zeit das Buch gratis holen: http://erfolgbar.de

Gerne treffen wir uns auch in meiner facebook Gruppe zum Thema “Erfolgsproduktion im Internet” → http://klickpro.de/fb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.